Zur Übersicht

Wer die Wahl hat, hat die Qual?

Die Entscheidung für eine der drei eigenständigen Designlinien, die von dem Innendesigner Gaetano Irpinio für die Wohnungen im Limmat Tower entwickelt wurden, mag jedenfalls leichtgefallen sein. Im zweiten Teil unserer Publikationsreihe „Wir sind Hochhausexperten“ half das durchdachte Gestaltungskonzept urbanen Menschen dabei, ein Zuhause zu finden, das ihrem Lebensgefühl entspricht.

Dietikon, vor 10 Jahren als Unort geschimpft und heute eine Stadt mit viel Potenzial. Ein neuer Stadtteil davon bildet das Pionierprojekt «Limmatfeld» mit inzwischen rund 2'500 Bewohnern. Stolz markiert der Limmat Tower den Eintritt in den neuen Stadtteil Dietikons, das Limmatfeld. Er strahlt Selbstbewusstsein, Modernität und Zukunftsorientierung aus. Diese Attribute wurden in der aussergewöhnlichen Wohnkonzeption weitergeführt. Die zentrale Lage im verdichteten Lebens- und Wirtschaftsraum zwischen Baden und Zürich, der hohe Ausbaustandard und nicht zuletzt der atemberaubende Fernblick aus dem 80 Meter hohen Turm spricht Menschen an, die eine urbane Lebensqualität suchen. Halter Immobilien übernahm die Vermarktung der 98 einzigartigen Eigentumswohnungen und entschied im frühen Projektverlauf, Designlinien statt einer individuellen Bemusterung anzubieten. Der renommierte Innendesigner Gaetano Irpinio kreierte drei eigenständige, den Bedürfnissen der modern lebenden Bewohner entsprechenden Designstile. So konnte nicht nur der Verkaufsprozess vereinfacht werden, sondern auch dort Entlastung stattfinden, wo es heute oftmals Engpässe gibt: bei Zeit und Musse, den Innenausbau der neuen Wohnung nach eigenem Gusto auszuwählen. Die Eigentümer wählten einfach eine der Gestaltungslinien, die auf Wunsch auch kombinierbar waren. Mit den unterschiedlichen Spielmöglichkeiten der Designstile konnte ein Grossteil der Käuferwünsche bedient werden. Als Entscheidungshilfe diente ein Showroom, der das harmonische Zusammenspiel der in praktischer und ästhetischer Hinsicht mit Bedacht gewählten Materialien erlebbar machte. Und es zeigte sich erneut, dass man mit Visualisierungen und Produktmustern wohl kaum denselben Erfolg verbucht hätte.

Im dritten Beitrag unserer Publikationsreihe „Wir sind Hochhausexperten“ erschwerte die Einführung der Digitalisierung die Vorstellung nach einem Zuhause. Auch die demnächst an dieser Stelle folgenden Tower-Projekte hielten besondere Aufgaben für uns bereit. Sie dürfen gespannt sein auf aussergewöhnliche Herausforderungen, intelligente Lösungswege und weitere Neuheiten in der Immobilienvermarktung.

Kategorien: