Zur Übersicht

Im Süden noch nichts Neues – anspruchsvoller Immobilienmarkt Tessin mit Licht und Schatten

2 Stunden und 8 Minuten dauert eine Zugreise von Zürich nach Lugano und ab 2020 weniger als 100 Minuten. Löst dies ein neuer Pendlerstrom aus und belebt den Markt? Halter Immobilien mit Standort und mehreren Mandaten im Tessin verfolgt seit über 10 Jahren den Immobilienmarkt und ist fürs 2019 verhalten optimistisch.

Im SBB-Fahrplanwechsel vom 17.12.2018 blieben fürs Tessin im Fernverkehr die grossen Änderungen noch aus. Seit zwei Jahren ist die Reise vom und ins Tessin 30 Minuten schneller und bis Ende 2020 mit der geplanten Eröffnung des Ceneri-Basistunnels gar 60 Minuten schneller. Hat sich dies auf den Immobilienmarkt ausgewirkt? Daten zur sicheren Beantwortung liegen noch nicht vor, doch klar ist, dass andere Effekte deutlich stärker ins Gewicht fallen.

Die sinkende Einwanderung und steigende Auswanderung sorgten 2017 in der Schweiz für eine Nettoeinwanderung von 51’000 Personen, 30 % weniger als 2016. Im Tessin (wie auch in Neuenburg) drehte der Wanderungssaldo gar ins Negative. Zwar stabilisierte er sich 2018, doch das Fernbleiben vieler teilweise sehr finanzstarker Einwanderer insbesondere aus dem EU-Raum schlägt sich direkt auf den Eigentums- und Mietwohnungsmarkt nieder. Folglich ist das Angebot an Wohnungen und Villen auf dem Markt ungewöhnlich gross und die Käufer bedeutend wählerischer geworden. Die Preisen sind dadurch stark unter Druck geraten und Senkungen sind sichtbar.

 «Umso wichtiger werden Kompetenzen wie ein sehr gutes Marketing, um die Aufmerksamkeit auf das eigene Objekt zu lenken, sowie die korrekte Preisbildung», erklärt Jacques Hamers, Geschäftsführer Halter Immobilien und gebürtiger Tessiner. Das Agglo-Barometer von Immoscout24 verzeichnete 2018 für Lugano eine deutliche Senkung der Kaufpreise für Häuser, grosse und kleine Wohnungen zwischen 2.91-7.06 %. Der erhöhte Mietwohnungs-Leerstand von aktuell 2,02 % im Kanton Tessin betrifft primär den Mietwohnungsmarkt. Gemäss einer kürzlich erschienenen UBS-Analyse wird es aufgrund der Bautätigkeit im Tessin künftig mehr leere Wohnungen geben, genau wie in Teilen der Nordwest‑ und Zentralschweiz.

Gemäss Prognosen des Wirtschaftsmagazins CASH werden 2019 die Immobilienpreise in der Schweiz kaum sinken. Es bleibt spannend, welchen Beitrag die grösseren Infrastrukturprojekte für die Tessiner Wirtschaft und dem Bevölkerungswachstum haben werden. Jacques Hamers von Halter Immobilien ist überzeugt: «Vom Wohnort Bellinzona und Locarno für die Arbeit nach Lugano zu pendeln, wird durch die Halbierung der Fahrzeit deutlich attraktiver. Auch ermöglicht es für Wochenaufenthalter in der Deutschschweiz eine rasche Heimkehr und somit kein fixer berufsbedingter Umzug der ganzen Familie in die Deutschschweiz.» Jacques Hamers beobachtet, dass auch italienische Zuzüger langsam wiederkehren. Eine geschickte Positionierung des Tessins als gehobener und sicherer Vorort von Milano hat grosses Potenzial: «Gute öffentliche Infrastruktur (Schulen, Gesundheitswesen etc.), unkomplizierte Verwaltung und tiefere Steuern bilden ein attraktives Wohngebiet für Milanesi der oberen Mittelschicht», weiss Jacques Hamers aus Erfahrung und ist für 2019 zuversichtlich für die Nachfrage im Miet- und Eigentumsbereich.

Jacques Hamers Geschäftsführer