Zur Übersicht

Gut beraten beim Immobilienverkauf

Velos kurzzeitig mieten übers Handy, Socken oder Windeln nach Hause bestellen im Lieferabonnement, Flüge übers Internet buchen, ein Einfamilienhaus selbst inserieren und verkaufen. Das ist die Welt von heute. Doch gerade beim Direktverkauf eines Ein- oder Mehrfamilienhauses lauern bestimmte Stolpersteine. Livia Fagagnini, Leiterin Vermarktung bei Halter Immobilien, erklärt, worauf es ankommt.

 

Marktkenntnisse
Papier ist geduldig und ähnlich ist es mit Immobilieninseraten. Was im Inserat preislich gefordert wird, muss nicht dem Wert entsprechen, zu dem eine Liegenschaft effektiv beurkundet wird. Wenn der Verkaufspreis einer Immobilie unrealistisch hoch angesetzt wird, hat dies meist negative Konsequenzen auf das Schlussergebnis. Eine Preisreduktion folgt auf die andere, wobei jede einzelne die Verhandlungsposition der Käuferschaft stärkt. Liebhaber- oder Renditeliegenschafte, die im Bieterverfahren veräussert werden, werden regelmässig zu einem höheren Preis als dem Ausgeschriebenen beurkundet.
Mit dem «richtigen Preis» auf den Markt zu gehen ist in jedem Fall entscheidend über den Verlauf der Verkaufsverhandlungen. Der/die Vermarkter/in gibt eine unbeschönigte Einschätzung, basierend auf seiner Marktkenntnis und schafft durch den richtigen Preis eine optimale Ausgangssituation für den/die Verkäufer/in.

Immobilienfotographie
Livia Fagagnini hört es immer wieder von Kaufinteressenten: das A und O sind aussagekräftige, ehrliche Bilder. Trotz guter Bildqualität der Smartphones empfiehlt es sich, u.a. stürzenden Linie professionell zu verhindern. Halter Immobilien verfügt über ein breites Angebot an Fotografen und wähl je nach Liegenschaft den/die richtige/n Partner/in und stellt mit ihm Licht, Ordnung, Bildfokus, Farben, Tageszeit und Einheitlichkeit in der Bildsprache sicher.
Resultat: die Immobilie findet mehr Anklang, lässt sich sogar virtuell 7x24 via Internet begehen und auf einen Schlag vergrössert sich die Anzahl der Kaufinteressenten.

Zielgruppengerechtes Bewerben
Viele Vermarkter/innen haben es im Blut, welche Immobilie von welcher Zielgruppe nachgefragt wird. Entsprechend werden Inserate, Home Staging und Besichtigungen zugeschnitten. Dazu kommt eine langjährige Erfahrung im Umgang mit unterschiedlichsten Käuferschaften. «Es ist nicht etwa das klassische Verhalten von Interessenbekundungen wie etwa das Klopfen an der Wand, sondern ein Bauchgefühl. In vielen Fällen merke ich beim Besichtigungstermin, wer die Immobilie höchstwahrscheinlich kauft», führt Livia Fagagnini aus.
Ebenfalls hilfreich ist das hervorragende Netzwerk der Vermarktung, welches eine zielgerichtete Ansprache von potenziellen Interessenten oder maximale Diskretion ermöglicht.

Prozesssicherheit
Immobilienbesitzer haben zwar früher mal mit Bank und Behörden den Immobilienkauf erlebt. Doch rechtliche Änderungen, Gebührenordnungen und kantonale Unterschiede führen dazu, dass ein effizienter Transaktionsprozess Erfahrung und aktuelles Fachwissen benötigt. Bei Halter Immobilien ist dies von der Firmengeschichte der 1918 gegründeten Schwestergesellschaft Halter AG als professioneller Immobilienentwickler gegeben. Mit dem Beizug eines Vermarkters/einer Vermarkterin ist dies gewährleistet, schützt vor unschönen Überraschungen und lässt Verkäufer/in wie Käufer/in ruhig schlafen. Denn eine Immobilientransaktion ist oft schon per se emotional. Da sind das Fingerspitzengefühl der Vermarktung sowie die persönliche Sympathie und Vertrauen die Basis für eine gute Zusammenarbeit von allen Partner.

Livia Fagagnini Leiterin Vermarktung